op_tymoshenko1_Chris McGrathKeystoneGetty Images Chris McGrath/Keystone/Getty Images

Widerstand, wieder einmal

KIEW – Nach Monaten des Artilleriebeschusses, der Raketenangriffe und des Chaos, das die russische Invasion in meinem Land ausgelöst hat, ist allein die Vorstellung dieses Buches verwirrend. Soll ich es einfach als eine umfassende Studie über den Widerstand gegen die Naziherrschaft in Europa während des Zweiten Weltkriegs betrachten, oder stellt es durch eine Art Alchemie der Geschichtsschreibung etwas viel Bedeutenderes dar: eine Warnung aus der Vergangenheit über das Wesen der Gegenwart und Zukunft der Ukraine?

Die Veröffentlichung des Buches erfolgte zu einer Zeit, als die Welt befürchtete, dass die heilige Hauptstadt der Ukraine unter militärische Besatzung fallen würde, wie Paris, Prag, Warschau, Brüssel, Belgrad und so viele andere alte europäische Hauptstädte während des Zweiten Weltkriegs. In der Tat schien uns ein schlimmeres Schicksal als die Besetzung zu erwarten, da der russische Präsident Wladimir Putin den pathologischen Wunsch hatte, die Ukraine von der Landkarte Europas zu tilgen. Hätte Putin seinen Willen durchgesetzt, wäre Kiew zu einem zweiten Karthago geworden. Doch dank der Hartnäckigkeit unserer Armee und der Widerstandsfähigkeit unserer freiwilligen Kämpfer – vom Rentner über den Bergarbeiter bis zur Ballerina – ist Kiew diesem Schicksal entgangen.

Dennoch hat eine mörderische Besatzungsarmee, die von den Schakalen der Kollaboration unterstützt wird, jetzt einen Großteil des Südens und Ostens der Ukraine in ihrer Gewalt. Während in den besetzten Städten und Dörfern ein Untergrundkrieg ausbricht und Artillerieduelle zwischen der ukrainischen Armee und der massiv größeren Armee der russischen Invasoren den Donbas in ein Ödland verwandeln, liest sich Halik Kochanskis Buch Resistance weniger wie ein Geschichtswerk als vielmehr wie die Chronik eines vorausgesagten Partisanenkrieges. William Faulkners Ausspruch „Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal Vergangenheit“, hat selten wahrer geklungen.

Die Pathologien der Besatzung

Die thematische Struktur, die Kochanski ihrem Buch gegeben hat, ihre wissenschaftliche Akribie und ihre Weigerung, die schmutzige Arbeit des Widerstands zu romantisieren, machen ihr Resistance zu einer Art Lehrbuch für die vielen Ukrainer, die jetzt dafür kämpfen, die russische Autorität über die Gebiete unseres Landes, die der Eindringling jetzt besetzt hält, zu untergraben.

Sie zeigt uns, wie schwierig es ist, Untergrundpublikationen zu verbreiten und der Bevölkerung die Wahrheit zu vermitteln, während die Besatzer sie mit Lügen überhäufen. Sie beschreibt detailliert die Netzwerke, die aufgebaut (und von den Nazis und ihren Kollaborateuren infiltriert) wurden, um sich der Gefangennahme durch die Invasoren zu entziehen und sich mit Waffen zu versorgen. Sie zeigt auch die Probleme auf, die sich im Umgang mit anspruchsvollen, aber allzu oft schlecht informierten ausländischen Verbündeten ergeben, wenn es darum geht, Forderungen zu erfüllen, die den Männern und Frauen, die sich in einem Kampf auf Leben und Tod mit einem Feind befinden, der sie Tag und Nacht bedrängt, manchmal unsinnig erscheinen. Die Ukrainer, die heute für ihre Freiheit kämpfen, kennen diese vielen Komplikationen des Widerstands nur zu gut.

Resistance beginnt mit einer einfachen, aber von Historikern des Zweiten Weltkriegs wenig gestellten Frage: Warum Widerstand? Schließlich hatte Hitlers Blitzkrieg Europa mit Leichtigkeit überrollt. Die nationalen Armeen von Polen, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Griechenland und Jugoslawien wurden aufgerieben. Selbst die mächtige Sowjetunion schien dem Untergang geweiht, als sich die Wehrmacht im Sommer 1941 Moskau näherte. In vielen Fällen waren die nationalen Regierungen geflohen oder hatten faustische Überlebenspakte mit ihren Nazi-Besatzern geschlossen. Wie konnten also Menschen ohne militärische Ausbildung es wagen, der alles erobernden Wehrmacht die Stirn zu bieten? Die sicherste Lösung für die meisten Menschen, so zeigt Kochanski, bestand darin, den Kopf unten zu halten und, wenn nötig, „zu lernen, mit den Wölfen zu heulen“.

Und doch begannen die Menschen Widerstand zu leisten. Sie leisteten Widerstand aus dem Bedürfnis heraus, ihre Würde zu bewahren; sie leisteten Widerstand, weil sie keine andere Wahl hatten, wenn sie überleben wollten. Die Ukrainer werden heute von den gleichen Impulsen beseelt.

Die Tatsache, dass die Besatzung ihrer eigenen gnadenlosen, sogar völkermörderischen Logik folgt, war der Grund für den Widerstand im Zweiten Weltkrieg, wobei das Ausmaß des Widerstands in der Regel das Ausmaß der Kriminalität der Besatzung widerspiegelt. Schon früh stellt Kochanski das Leben unter der Besatzung im Westen Europas (Frankreich, Dänemark, die Niederlande, Böhmen und Mähren sowie Norwegen) den Bedingungen in Osteuropa (Polen, Ukraine, Balkan und die ehemalige Sowjetunion) gegenüber. Im Westen wurden „die Besetzungen durch die Nazis mit viel leichterer Hand durchgeführt“. Es stimmt, dass in Lidice in Böhmen und in Oradour-sur-Glane in Frankreich grausame Gemetzel stattfanden. Aber Massentötungen auf diesem Niveau waren selten, zumindest bis 1944, als die sich zurückziehende Wehrmacht die verbrecherische Taktik übernahm, die sie seit langem in Polen, der UdSSR und auf dem Balkan angewandt hatte, wo „Massenmorde die Norm waren“, wie Kochanski betont.

Massentötungen waren die Norm, denn, so Kochanski, „die nationalsozialistische Rassentheorie war die wichtigste Determinante dafür, wie die Deutschen die eroberten Völker halten würden“. Und die „volle Wirkung der Rassenpolitik zeigte sich im Osten, wo die Slawen und Juden als Untermenschen betrachtet wurden, die erobert und dann vollständig ausgerottet werden sollten, um Platz für den germanischen Lebensraum zu schaffen.“

Nacht und Nebel

In der Verderbtheit der Nazi-Besetzung Osteuropas und der UdSSR sehe ich Parallelen zu dem, was heute in der Ukraine geschieht. Es ist eine ungeheure Beleidigung für das Andenken an die einfachen sowjetischen Soldaten, die im Großen Vaterländischen Krieg gegen Hitler gekämpft und gewonnen haben, und ich bin stolz darauf, Familienangehörige in ihren Reihen zu haben. Diese „Untermenschen“-Ideologie der Nazis scheint irgendwie Nährboden dessen geworden zu sein, wie die heutige russische Armee über die Menschen der Ukraine denkt. Unsere Frauen werden vergewaltigt, unsere Kinder nimmt man uns weg, unsere Männer Gott weiß wohin verschleppt.

Was die Kriegsgesetze betrifft, so bedeuten sie dem Angreifer nichts. In einem unsäglichen Horror wurde einer unserer Kriegsgefangenen kastriert, wobei Putin-treue Soldaten diesen barbarischen Akt genüsslich mit ihren Mobiltelefonen filmten. Und mindestens 50 unserer Kriegsgefangenen, Männer, die monatelang die Stadt Mariupol mit biblischem Mut verteidigt hatten, wurden in der Haft (und unter Folter) im Gefängnis von Oleniwka massakriert. Nacht und Nebel, so scheint es, wurde in Ночь и туман (дымка) übersetzt.

Secure your copy of PS Quarterly: The Year Ahead 2023
YA-Magazine_Promo_Onsite_1333x1000

Secure your copy of PS Quarterly: The Year Ahead 2023

PS Quarterly: The Year Ahead 2023 is almost here, and available only to Digital Plus or Premium subscribers.

Subscribe now to secure a print copy of the magazine, as well as digital access to all its content, including exclusive insights from German Minister of Foreign Affairs Annalena Baerbock, US Treasury Secretary Janet Yellen, Nobel laureate economist Joseph E. Stiglitz, and more.

Subscribe Now

Kochanski beschreibt besonders detailliert, wie die Nazis die Stadt-, Gemeinde- und Dorfverwaltungen zerstörten und versuchten, die Zivilgesellschaft zu zerschlagen. Dieselben Methoden werden heute in der besetzten Ukraine angewandt: Mord, Entführung und Verschwindenlassen lokaler Beamter, Massendeportationen und Schließung von Schulen, Kirchen und Synagogen. Die russische Armee lässt heute regelmäßig lokale Führer „verschwinden“. Die Gefangennahme/Entführung des Bürgermeisters von Cherson, Ihor Kolychaew, ist ein bekanntes Beispiel. Kolychaew widersetzte sich der russischen Besatzung auf die einzige Art und Weise, die ihm offenstand: indem er der Welt in den sozialen Medien ein Porträt der humanitären Katastrophe lieferte, die sich in seiner Stadt unter russischer Kontrolle abspielt. Während ich diese Zeilen schreibe, ist sein Schicksal nach wie vor unbekannt.

Auch die Schulen werden angegriffen: Die ukrainische Sprache wird aus den Klassenzimmern verdrängt und durch obligatorischen Russischunterricht ersetzt. Unsere Geschichtsbücher werden nicht mehr verwendet; unsere Kinder müssen die Geschichte der Besatzer lernen, die wollen, dass die ukrainische Jugend vor Russland als Oberherrn niederkniet. Und schon bald werden die Besatzer in den Gebieten, die sie vermeintlich kontrollieren, Referenden abhalten, angeblich, um vor der Welt die geplante Zwangsangliederung dieser Gebiete an Russland zu rechtfertigen. An dieser Stelle sollten wir uns alle daran erinnern, was Margaret Thatcher über solche Referenden sagte, nämlich dass sie „die Erfindung von Diktatoren und Demagogen“ seien.

Schlimmer noch, es finden auch Zwangsdeportationen statt, und zwar nicht von Sklavenarbeitern, sondern von Tausenden ukrainischer Kinder. Unter den vielen kriminellen Handlungen Putins in der Ukraine ist diese kaum zu glauben. Glaubt der Kreml etwa, dass er Russlands verzweifelte demografische Zukunft durch die Entführung ukrainischer Babys und Kinder umkehren kann? Glaubt er wirklich, dass die ukrainischen Mütter dieses Verbrechen jemals verzeihen oder vergessen werden? Solange unsere Kinder nicht zurückgegeben werden, und zwar alle, wird die Feindschaft der Ukrainer gegenüber Russland nicht abnehmen, selbst wenn eines Tages der Frieden wiederhergestellt sein sollte.

Noch bedrohlicher als dieses Verbrechen, wenn das überhaupt möglich ist, ist, dass friedliche Vororte von Kiew wie Bucha und Irpin, die von Putins Armee besetzt wurden, sich nun in die heilige Liste von Orten wie Lidice, Oradour-sur-Glane und Babi Yar eingereiht haben, wo allein die Erwähnung des Namens sofort Bestialität und Schrecken hervorruft. Aus „nie wieder“ ist „wieder einmal“ geworden.

Der Imperativ der Solidarität

Die unauslöschlichste Lehre, die Kochanski anbietet, betrifft die Einheit. Die Rivalität zwischen gaullistischen und kommunistischen Widerstandsgruppen in Frankreich, zwischen royalistischen Tschetniks und Titos Partisanen in Jugoslawien, zwischen Kommunisten, Liberalen und Katholiken in Italien, zwischen jüdischen Untergrundgruppen und der polnischen Untergrundarmee in Polen und andere ethnische, religiöse und ideologische Spaltungen, die es in allen besetzten Ländern gab, haben den antinazistischen und antifaschistischen Widerstandsbewegungen unermesslichen Schaden zugefügt. Auf dem Balkan, schreibt Kochanski, „gab es einen Krieg der ethnischen Säuberung, der zum großen Teil durch den Zerfall Jugoslawiens in seine Teilstaaten unter der Ägide der verschiedenen Besatzungsmächte verursacht wurde. Dann gab es einen Widerstandskrieg, der von verschiedenen Kräften gegen die Besatzungsmächte geführt wurde ... Dieser Krieg führte auch zu zwei anderen, gleichzeitig stattfindenden Konflikten: dem Krieg gegen Kollaborateure und vermeintliche Kollaborateure ... Gleichzeitig führte die Existenz von zwei Widerstandsbewegungen [eine von Tito, eine von Draža Mihailović], die jeweils unterschiedliche Taktiken und Endziele verfolgten, zu einem Konflikt zwischen ihnen, der praktisch ein Bürgerkrieg war.“

Resistance

Was dies heute für die Ukraine bedeutet, ist klar. Der Mut unserer kämpfenden Männer und Frauen hat die Welt verblüfft, seit Putin am 24. Februar seinen Blitzkrieg über unsere Grenzen hinweg begonnen hat. Aber dieser Mut hat seinen Ursprung in der Tatsache, dass unser Land in einer Weise geeint ist, wie es das seit Jahrhunderten nicht mehr war. Und diese Einheit hat ein einfaches, einziges Ziel: die Souveränität unserer Nation und das Leben und die Freiheiten unseres Volkes zu schützen. Darin sind sich alle politischen Kräfte der Ukraine absolut und unerschütterlich einig.

Nur wenige Tage, bevor Wladimir Putin seine Armee schickte, um unsere Existenz als souveräner Staat zu beenden – vielleicht, um eine Quisling-Regierung unter der Fuchtel des Kremls zu errichten, vielleicht, um einfach das russische Imperium wiederherzustellen, indem er die gesamte Ukraine annektiert, so wie er 2014 die Krim annektiert hat –, trafen sich die demokratischen Kräfte der Ukraine, sowohl die der Opposition als auch die, die mit Präsident Wolodymyr Selenskyj verbündet sind, mit dem Präsidenten, um unsere Einheit bei der Verteidigung unserer Nation zu versprechen. Seitdem haben wir die Politik für die Dauer der Kämpfe hintangestellt.

Leider gibt es heute im Westen einige, die nicht erkennen, dass die brillante militärische Reaktion der Ukraine auf die weitaus größere russische Invasionsarmee das direkte Ergebnis eines Elans ist, der sich auf unsere neu gefundene Einheit gründet, und die diese bewaffnete Solidarität aufs Spiel setzen wollen. Sie fordern die Ukraine auf, sich auf territoriale Opfer einzustellen, um ein Friedensabkommen mit Russland zu erreichen. Solche Forderungen spiegeln angeblich die Herangehensweise eines leidenschaftslosen „Realisten“ an die Diplomatie wider, aber es ist nicht realistisch, unsere nationale Einheit zu erschüttern und den Willen unserer kämpfenden Männer und Frauen zu untergraben, indem wir ein einseitiges Zugeständnis anbieten, das der Kreml einsacken und dann mehr fordern wird.

Verstehen Sie mich hier nicht falsch: Ich stelle die Freundschaft des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz zu unserem Land nicht in Frage. Ich zweifle nicht an der Aufrichtigkeit ihres Wunsches, dass die Ukraine weiterhin stolz als unabhängiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft dasteht, und ich bin über alle Maßen dankbar für ihre Forderung, dass die Ukraine den Status eines Kandidaten für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union erhalten soll. Aber ich glaube, dass sie diese Einheit bei ihrer Forderung, die Ukraine solle öffentlich ihre Bereitschaft erklären, einen Teil unseres Territoriums als Auftakt zu Friedensgesprächen abzutreten, einfach nicht in ihre Bewertung einbezogen haben. Die Zerrüttung unserer Einheit, die unvermeidliche Folge jeder Andeutung einer Bereitschaft, unsere Souveränität zu kompromittieren, wird keinen Frieden bringen; sie wird Russland nur Tür und Tor für weitere Verwüstungen unseres Landes öffnen.

Unsere Einigkeit und die mörderische Brutalität derer, die unser Land besetzen wollen, sind auch der Grund für die Entstehung eines breiteren Widerstands, der sich jetzt in den ukrainischen Städten und Gebieten formiert, die von der russischen Armee und ihren kriminellen Lakaien aus Tschetschenien und Syrien besetzt sind. Diese entstehende Partisanenarmee hat jedoch einen Vorsprung gegenüber den von Kochanski beschriebenen Amateur-Untergrundkräften. Denn seit 2015 werden die Ukrainer von US-Spezialkräften und denen anderer NATO-Staaten fachkundig ausgebildet, unter anderem durch den Aufbau einer in Widerstandstaktiken geschulten Heimatschutzkompanie.

Kochanskis Beschreibung des ukrainischen Widerstands während des Zweiten Weltkriegs sollte die russische Führung davon abhalten, die Ukrainer zu zwingen, erneut einen Partisanenkrieg zu führen, um als Volk zu überleben. Wenn Kochanski von der Ukrains’ka Povstans’ka Armiia (der ukrainischen Rebellenarmee) spricht, ist sie in der Tat nuanciert und diszipliniert. Sie versteht das schreckliche Dilemma, in dem sich die ukrainischen Widerstandsführer befanden, als sie zwischen der Nazi-Wehrmacht und Stalins Roter Armee gefangen waren.

Heute ist die entstehende ukrainische Partisanenbewegung natürlich nicht in einer Art Nazi/Sowjet-Schraubstock gefangen. Stattdessen befinden sich unsere Partisanenkräfte eher in einer Position wie die westeuropäischen Untergrundarmeen während des Zweiten Weltkriegs, die von den Demokratien des Westens bewaffnet und unterstützt wurden. Dass sie dem Angreifer hohe Kosten auferlegen können, wurde deutlich, als eine Partisanengruppe einen russischen Luftwaffenstützpunkt tief auf der besetzten Krim angriff und dabei Kampfjets und Bomber sowie Waffenlager zerstörte. Darüber hinaus sollten Kollaborateure keinen Zweifel an dem grausamen Schicksal haben, das sie erwartet.

Befreiung

Kochanskis Buch Resistance endet nicht mit dem Jubel, den jeder nach dem Sieg über den Nationalsozialismus und den Faschismus erwartet hätte. Stattdessen zeigt die Autorin, wie Verwirrung, Enttäuschung und Verbitterung herrschten, als die Partisanenarmeen begannen, sich mit einer ungewissen Zukunft und ihrem Versagen während des Krieges auseinanderzusetzen. Kochanski zitiert einen: „Als sich der Rauch vom Schlachtfeld lichtete, begann sich abzuzeichnen, dass wir eine große nationale Niederlage erlitten hatten ... Wir klammerten uns an die letzten illusorischen Strohhalme der Hoffnung. Wir hatten uns noch nicht auf die neue Situation eingestellt und standen nun einem inneren Feind gegenüber.“ Die Nazis hatten verloren, aber für halb Europa hatte eine neue, schreckliche Besatzung begonnen – durch Stalins Rote Armee.

Die Befreiung der Ukraine, wenn sie denn kommt, wird keine solche Desillusionierung mit sich bringen. Ja, wir werden eine Zeit lang wie betäubt sein von der schieren Größe der Aufgabe des Wiederaufbaus, die vor uns liegen wird. Aber wir werden in unserem Land auch eine anhaltende Einigkeit über die großen Ziele finden, die wir in diesem Krieg verteidigen: das Ziel, unsere Souveränität zu bewahren, das Ziel, unsere Demokratie zu festigen, und das Ziel, eine vollständig europäische demokratische Gesellschaft in der Ukraine aufzubauen.

Wir werden diesen Krieg mit der größten Hoffnung unserer nationalen Existenz seit 1991 – dem Versprechen der EU-Mitgliedschaft – in greifbarer Nähe beenden. Die Sicherung unserer Mitgliedschaft in der Union wird natürlich eine ähnliche Hartnäckigkeit, Widerstandsfähigkeit und Zielstrebigkeit erfordern wie die, die unser Volk heute unter Beweis stellt. Aber so wie die besetzten Nationen Westeuropas auf den Ruinen der Naziherrschaft lebendige Demokratien aufgebaut haben und die jüngsten EU-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa in den Jahren seit dem Zusammenbruch des Kommunismus 1989 immer wohlhabendere freie Gesellschaften errichtet haben, werden wir in der Ukraine, die wir uns heute an die Schrecken unseres Kampfes erinnern, die harten Reformen, die für den Beitritt zu Europa erforderlich sind, als unbedeutend ansehen im Vergleich zu dem Preis, den wir jetzt für unsere Freiheit zahlen.

Übersetzung: Andreas Hubig

https://prosyn.org/CWq6kqQde