Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

gabriel4_Sergei-MalgavkoTASS-via-Getty-Images_russian-missile Sergei MalgavkoTASS via Getty Images

Europa und das neue atomare Wettrüsten

BERLIN – Mit dem Ablauf der 60-tägigen Frist, die die Vereinigten Staaten Russland eingeräumt hatten, um den aus dem Jahr 1987 stammenden INF-Vertrag über den Verzicht auf Atomraketen mittlerer Reichweite zu retten, ist diese Säule der Atomwaffenkontrolle seit 2. Februar Geschichte. Russland ließ die Frist ungerührt verstreichen, aber auch die Europäische Union unterstützt durch Deutschland. Europa tritt nun in eine potenziell gefährliche Phase ein und muss in der Debatte um Atomwaffen eine viel aktivere Rolle spielen.

Der INF-Vertrag verbietet die Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen in Europa. Sein beinahe sicheres Ende dämpft auch die Aussichten auf eine Verlängerung des neuen Vertrags zur Verringerung der strategischen Nuklearwaffen zwischen den USA und Russland, wenn dieser im Jahr 2021 ausläuft. Und ohne einen vertraglichen Rahmen über Atomwaffen zwischen Russland und den USA kann der internationale Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen nicht überleben.

Die Nichtverbreitung hängt von der Bereitschaft der beiden atomaren Supermächte ab, sich der Rüstungskontrolle und der Verifizierung der Vertragseinhaltung zu unterziehen. Wenn sich die USA und Russland allerdings stattdessen im Aufbau von Atomwaffenarsenalen engagieren, werden kleinere Mächte nachziehen, weil sie der Meinung sind, dadurch unangreifbar zu werden. Nordkorea und der Iran sind nur die ersten Beispiele dafür.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/rmwbYNWde;
  1. sachs321_Angel ZayasPacific PressLightRocket via Getty Images_berniesupportersprotest Angel Zayas/Pacific Press/LightRocket via Getty Images

    Wall Street Can’t Burn Bernie

    Jeffrey D. Sachs

    America's plutocrats and their media allies are certain that US presidential candidate Bernie Sanders is unelectable, or that, if somehow elected, he would bring about the collapse of the republic. This disdain is both telling and absurd.

    2
  2. roach113_XinhuaZhang Ailin via Getty Images_coronaviruschinaeconomyfactoryworker Xinhua/Zhang Ailin via Getty Images

    When China Sneezes

    Stephen S. Roach

    The COVID-19 outbreak has hit at a time of much greater economic vulnerability than in 2003, during the SARS outbreak, and China's share of world output has more than doubled since then. With other major economies already struggling, the risk of outright global recession in the first half of 2020 seems like a distinct possibility.

    1
  3. afriedman19_Chip SomodevillaGetty Images_berniesanderscampaign Chip Somodevilla/Getty Images

    Why Bernie?

    Alexander Friedman

    If US Senator Bernie Sanders is the Democratic Party's presidential candidate, he could win in November for any number of reasons. The US electorate is almost evenly divided regardless of candidate, swing voters are unpredictable, electoral math is tricky, Donald Trump has plenty of weaknesses, and a lot can happen between now and then.

Edit Newsletter Preferences