skierka3_KHALED DESOUKIAFP via Getty Images_solar irrigation KHALED DESOUKIAFP via Getty Images

Der Schlüssel zu nachhaltigen Ernährungssystemen

SAN FRANCISCO/ADDIS ABABA – Unter dem Druck des Klimawandels und einer stetig wachsenden Weltbevölkerung bröckelt die Struktur unseres globalen Ernährungssystems. Um dies zu verhindern, müssen wir auf dezentrale erneuerbare Energielösungen setzen, die entscheidend sind, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die Widerstandsfähigkeit und Produktivität zu erhöhen und die Kosten zu senken. Andernfalls werden die Bemühungen zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDG) gefährdet und unser Überleben bedroht.

Auf halbem Weg zum Jahr 2030 sind die Fortschritte bei der Verwirklichung der SDG, die als „gemeinsamer Plan für Frieden und Wohlstand für die Menschen und den Planeten“ gedacht sind, deutlich ins Stocken geraten. Im Juli unterstrichen das Hochrangige Politische Forum der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung in New York und der UN-Gipfel zu Ernährungssystemen in Rom die Bedeutung des Zugangs zu moderner Energie (SDG 7) und der Beseitigung des Hungers (SDG 2).

Wenn es darum geht, die langfristige Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit des globalen Ernährungssystems zu stärken, sind diese beiden Ziele miteinander verknüpft. Die Umsetzung dieses Ziels in die öffentliche Politik hat an Dringlichkeit gewonnen, da die rasche globale Erwärmung, das Bevölkerungswachstum, Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, instabile Energiemärkte und Konflikte die erheblichen Schwachstellen und Mängel des Ernährungssystems offenbart haben.

Die Lösungen und Ansätze der Vergangenheit werden nicht mehr funktionieren; im Gegenteil, sie haben zu den heutigen Problemen beigetragen. In der Vergangenheit führte die Sorge um die Nahrungsmittelversorgung – einschließlich der hohen Preise während der globalen Finanzkrise 2008 – unweigerlich zu einer Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft und zu einer verstärkten Landnutzung. Infolgedessen ist die Agrarindustrie (einschließlich Produktion, Transport und Lagerung von Nahrungsmitteln) heute für etwa ein Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich, was wiederum die Zukunft der Landwirtschaft bedroht.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind zwar im gesamten globalen Ernährungssystem spürbar, werden aber unverhältnismäßig stark von denjenigen getragen, die am wenigsten für das Problem verantwortlich sind: Kleinbauern im globalen Süden. Afrika südlich der Sahara zum Beispiel, das auf Regenfeldbau angewiesen ist, erlebt schon heute ein Drittel der weltweiten Dürren und ist anfällig für höhere Temperaturen und andere Wetterextreme. Der Internationale Währungsfonds hat festgestellt, dass eine einzige Dürre das mittelfristige wirtschaftliche Wachstumspotenzial eines afrikanischen Landes um einen Prozentpunkt verringern kann.

Diese Schlussfolgerung spiegelt die zentrale Rolle der Landwirtschaft in den Entwicklungsländern wider: In einigen der am wenigsten entwickelten Länder trägt sie mehr als 25 % zum BIP bei, während 52 % der Erwerbstätigen in Afrika südlich der Sahara in diesem Sektor tätig sind. Vor diesem Hintergrund könnte eine nachhaltige und klimafreundliche Nahrungsmittelproduktion im globalen Süden zu erheblichen Wohlstandssteigerungen führen. Dies erfordert eine Umstellung auf dezentrale erneuerbare Energien, die für die Primärproduktion, die Nachernteverarbeitung, die Lagerung und das Kochen genutzt werden können – die landwirtschaftlichen Tätigkeiten, die in den Entwicklungsländern in der Regel am meisten Energie verbrauchen.

Secure your copy of PS Quarterly: Age of Extremes
PS_Quarterly_Q2-24_1333x1000_No-Text

Secure your copy of PS Quarterly: Age of Extremes

The newest issue of our magazine, PS Quarterly: Age of Extremes, is here. To gain digital access to all of the magazine’s content, and receive your print copy, subscribe to PS Premium now.

Subscribe Now

Dezentrale erneuerbare Energien sind sicherlich kein Allheilmittel. Sie können aber einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des globalen Ernährungssystems leisten, indem sie die Energiekosten senken – ein entscheidender Faktor für die Steigerung der Produktivität –, die Finanzierung produktiver Anwendungen erleichtern und damit den Zugang zu ertragssteigernden Technologien demokratisieren sowie Treibhausgasemissionen reduzieren und die Anpassung an den Klimawandel fördern. Nicht zuletzt können die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Dezentralisierung der Energieerzeugung dazu beitragen, die globalen Machtverhältnisse im Ernährungssystem zu verändern.

So hat die solarbetriebene Bewässerung den Zugang zu Wasser erheblich verbessert und mehrere Anbauzyklen ermöglicht, was die Produktivität erhöht und die Treibhausgasemissionen verringert. Solarbetriebene Pumpen haben das Einkommen von Landwirten in Indien um mehr als 50 % erhöht und in Ruanda zu erheblichen Ertragssteigerungen geführt. Das äthiopische Ministerium für Bewässerung und Tiefland – das einer von uns leitet – hat kürzlich die Einfuhr von Dieselpumpen für die Bewässerung verboten, um den raschen Übergang zu erneuerbaren Energielösungen zu unterstützen.

In Afrika südlich der Sahara könnten solar angetriebene Mühlen das Mahlen von Getreide zu Mehl effizienter, erschwinglicher und nachhaltiger machen. Darüber hinaus kann die Entwicklung von Mini-Netzwerken für die Stromversorgung von Nachernteprozessen weitere wirtschaftliche und ökologische Vorteile bringen, da die Gemeinschaften ihre Produkte vor Ort konservieren können.

Kühllagerung und Kühlung sind entscheidend für die Verlängerung der Haltbarkeit, die Reduzierung von Lebensmittelverlusten und die Erhaltung der Produktqualität. Dezentrale Kühllösungen, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden, können den Marktzugang für Kleinbauern und abgelegene Gemeinden verbessern und den Verderb von Lebensmitteln verringern. Durch die Umstellung der bestehenden Infrastruktur auf erneuerbare Energiequellen können Treibhausgasemissionen reduziert und die Kühlketten umweltfreundlicher und erschwinglicher gemacht werden.

Alle oben genannten Beispiele zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von dezentraler erneuerbarer Energien, und jede Lösung trägt zu einem widerstandsfähigeren, nachhaltigeren und klimafreundlicheren Ernährungssystem bei. Durch die Ausweitung dieser Innovationen können wir die Energieprobleme von Kleinbauern, Verarbeitern und Verbrauchern lösen und gleichzeitig unseren CO2-Fußabdruck verringern.

Die Stärkung unseres globalen Ernährungssystems erfordert einen neuen Rahmen, der darauf ausgerichtet ist, die Landnutzung zu reduzieren, die Produktivität zu steigern, Nahrungsmittelverluste zu minimieren und Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Erneuerbare Energien müssen dafür die Grundlage bilden. Andernfalls werden die Entwicklungsländer nicht in der Lage sein, die landwirtschaftlichen Erträge zu steigern und den Hunger zu beenden, die Umweltzerstörung zu stoppen und umzukehren oder den Zugang zu Energie zu demokratisieren.

Übersetzung: Andreas Hubig

https://prosyn.org/BHGT2Rvde