buruma164_SAUL LOEBAFP via Getty Images_trumpborisjohnson Saul Loeb/AFP via Getty Images

Die Rache der „Special Relationship“

NEW YORK – Vor fünfundsiebzig Jahren hätte das Ansehen der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs höher nicht sein können. Sie hatten das kaiserliche Japan und Nazideutschland besiegt, und sie taten es im Namen der Freiheit und der Demokratie. Ihr Verbündeter, Stalins Sowjetunion, hatte freilich andere Vorstellungen von diesen schönen Idealen und den Großteil der Kämpfe gegen Hitlers Wehrmacht geführt. Dennoch waren es die englischsprachigen Sieger, die die Nachkriegsordnung in weiten Teilen der Welt prägten.

Die Grundprinzipien dieser Ordnung waren in der Atlantik-Charta festgelegt worden, die 1941 von Winston Churchill und Präsident Franklin D. Roosevelt auf einem Kriegsschiff vor der Küste Neufundlands verfasst worden war. Was ihnen für die Zeit nach dem
Sieg über die Achsenmächte vorschwebte, war eine Welt der internationalen Zusammenarbeit, multilateraler Institutionen und des Rechts der Völker, unabhängig und frei zu sein. Obwohl Churchill sich dagegen wehrte, dieses Recht auf Großbritanniens Kolonien auszudehnen, war Roosevelt der Ansicht, dass die anglo-amerikanischen Beziehungen zu wichtig seien, um sich zu sehr darüber zu streiten.

Viele Jahrzehnte lang behielten Großbritannien und die USA trotz einer Reihe von rücksichtslosen Kriegen, Ausbrüchen von Hysterie im Kalten Krieg und der opportunistischen Unterstützung einiger höchst undemokratischer Verbündeter ihr Image als Vorbild für liberale Demokratie und Internationalismus bei.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/jP9rktzde