buruma166_BRENDAN SMIALOWSKIAFP via Getty Images_trump pence hats Brendan Smialowski/AFP via Getty Images

The Year Ahead 2021

Überwindung des Trumpismus

NEW YORK – Butler in Pennsylvania ist eine Stahl produzierende Kleinstadt nördlich von Pittsburgh mit 13.000 Einwohnern. Donald Trump ist dort beliebt. Eine der Einwohnerinnen der Stadt, Nadine Schoor (63), hat ihre Gefühle über den Präsidenten gegenüber der New York Times so geschildert: „Ich blicke auf Präsident Trump“, sagte sie, „und wir sind die Familie – das Land ist die Familie … Und er ist der Vater. Er ist knallhart, aber fürsorglich, und ihm ist egal, was andere denken, wenn er etwas erledigen will, von dem er weiß, dass es richtig ist.“

Meinungsforscher, Demokraten und Liberale im Allgemeinen haben die Begeisterung und numerische Stärke von Trump-Anhängern wie Schoor wieder einmal unterschätzt. Während Joe Biden einen knappen Sieg erzielte, gibt es Millionen von Menschen, die genauso empfinden – und gewählt haben – wie Schoor: Für sie ist Trump „einer von uns“, Vaterfigur und Heiland.

Die Unterschätzung dieser Wähler und die selbstgefällige Überzeugung, dass ein Erdrutschsieg Bidens nahezu selbstverständlich sei, haben die zunehmende Kluft zwischen dem städtischen, gebildeten, mehr oder weniger progressiven Amerika und dem ländlichen und dem von der Arbeiterschicht geprägten Amerika deutlich werden lassen. Wie andere progressive Parteien der westlichen Welt vertrat die Demokratische Partei früher einmal die Interessen der Arbeiterklasse – in erster Linie der weißen, häufig aber auch die farbiger Arbeiter. Die Republikaner vertraten die Interessen der Konzerne und wohlhabenderen Schichten.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/5XXEMFFde