Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

depressed man Neil Moralee/Flickr

Heimweh-Politik

MADRID – Die Weltordnung – oder ihre Abwesenheit – ist ein hochaktuelles Thema in diesen Tagen. Unsere Fixiertheit auf die Zukunft globaler Strukturen und Systeme wird überall offenkundig – in den Nachrichten und auf Konferenzen, in Bestsellerlisten und selbst in beliebten Fernsehsendungen.

Die Menschen sind in Sorge. Die Welt scheint einem tiefgreifenden Wandel zu unterliegen: auf der internationalen Bühne erscheinen neue Akteure, man widersetzt sich offen bisher sakrosankten internationalen Verhaltensregeln und eine neue Welle des technischen Fortschritts verunsichert ganze Branchen und Wirtschaftssektoren. In unserem Streben nach Struktur und Berechenbarkeit – ein natürlicher Impuls in Zeiten des rapiden Wandels – suchen wir verzweifelt nach Hinweisen dafür, wie sich die Welt und unsere Rolle darin entwickeln wird.

In derartigen Situationen ist es natürlich unabdingbar, den besten oder zumindest praktikabelsten Weg nach vorn zu finden. Berechenbarkeit bildet die Grundlage für Kosten-Nutzen-Analysen und strategisches Denken. Das Problem entsteht, wenn unsere Sehnsucht nach Sicherheit das rationale Denken überlagert und unsere Ideen und Handlungen in eine unproduktive – oder sogar gefährliche – Richtung lenkt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/uFvYOn5de;

Edit Newsletter Preferences