Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

barro7_Drew AngererGetty Images_graph Drew Angerer/Getty Images

Trumps merkantilistischer Schlamassel

CAMBRIDGE – Als US-Präsident Donald Trump im März 2018 spottete, „Handelskriege sind gut und leicht zu gewinnen“, verwarfen viele seine Bemerkung als weitgehend harmlose rhetorische Ausschmückung. Aber war sie das?

Der Grund, warum sich Länder am internationalen Handel beteiligen, ist, Importe – Konsumgüter, in der Produktion verwendete Halbfertigwaren und Investitionsgüter – im Austausch gegen Exporte zu erhalten. So verstanden sind Exporte schlicht die Güter, die die Amerikaner aufzugeben bereit sind, um etwas zu bekommen, was sie haben wollen oder brauchen.

Doch vergrößert der internationale Handel unterm Strich zugleich die Gesamtgröße des wirtschaftlichen Kuchens, denn er sorgt dafür, dass sich Länder jeweils auf das konzentrieren können, was sie am besten können. Auf diese Weise produzieren sie Waren in den Bereichen, in denen sie relativ gesehen produktiver sind. Laut David Ricardos Theorie komparativer Kostenvorteile beruhen die relativen Stärken von Ländern auf Unterschieden bei der Faktorausstattung. Und wie die Ökonomen Paul Krugman und Elhanan Helpman in den 1980er Jahren zeigten, stehen die relativen Stärken von Ländern außerdem mit ihren Investitionen in verschiedenen Spezialisierungsbereichen in Beziehung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Jf0gLtkde;
  1. lhatheway8_Spencer PlattGetty Images_stockmarketcoronavirus Spencer Platt/Getty Images

    A COVID-19 Emergency Response Plan

    Larry Hatheway

    The rapid escalation of the COVID-19 crisis may be setting the stage for a global recession. Economic policymakers have no time to waste in preparing a response – preferably one that makes full use of low and falling bond yields, below-target inflation, and the lessons of the last recession.

    0
  2. fischer166_JIM WATSONAFP via Getty Images_trumplookingangrywef Jim Watson/AFP via Getty Images

    The West’s Final Countdown?

    Joschka Fischer

    With the US presidential election approaching, no one can say they didn't foresee the possibility of Donald Trump winning a second term – an event that would pose an existential threat to the very idea of "the West." So why are European leaders spending their time squabbling over agriculture subsidies?

    6

Edit Newsletter Preferences