Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

slaughter71_GettyImages_USmoneyhourglass Getty Images

Postamerikanische Netzwerke

WASHINGTON, DC – In der heutigen Welt ist der Zugang zu globalen Netzwerken eine wichtige Machtquelle. Doch können die daraus resultierenden Interdependenzen zugleich auch Anfälligkeiten hervorbringen. Die Macht ergibt sich aus einer zentralen Stellung als Dreh- und Angelpunkt, der alle (oder die meisten) anderen Knotenpunkte verbindet. Die Drohung, den Zugang zu derartigen zentralen Punkten zu unterbinden, kann eine wirkungsstarke Sanktion gegenüber böswilligen Akteuren sein. Doch wenn diese Macht missbraucht wird – wenn asymmetrische Interdependenz als Waffe genutzt wird –, entschließen sich die Teilnehmer in einem Netzwerk womöglich, eigene alternative Netzwerke zu errichten.

Diese Gefahr laufen derzeit die USA. Sie haben die wichtigste Reservewährung der Welt und spielen eine zentrale Rolle in den globalen Finanznetzen. Doch nutzen sie diese Position zur Verfolgung außenpolitischer Ziele, die ihre zentrale Stellung und daher ihren Einfluss langfristig schwächen dürften.

Ein Musterbeispiel hierfür ist die sich zuspitzende Irankrise, die im Mai 2018 begann, als sich die USA einseitig aus dem offiziell als Gemeinsamer umfassender Aktionsplan (JCPOA) bezeichneten Nuklearabkommen von 2015 zurückzogen. Noch schlimmer ist, dass die USA ihre Entscheidung seitdem den anderen Unterzeichnern – Großbritannien, Frankreich, Russland, China, Deutschland und der Europäischen Union – aufgezwungen haben, indem sie Drittparteien, die den JCPOA einhielten, Sekundärsanktionen androhten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Sh9Qdx4de;
  1. roach113_XinhuaZhang Ailin via Getty Images_coronaviruschinaeconomyfactoryworker Xinhua/Zhang Ailin via Getty Images

    When China Sneezes

    Stephen S. Roach

    The COVID-19 outbreak has hit at a time of much greater economic vulnerability than in 2003, during the SARS outbreak, and China's share of world output has more than doubled since then. With other major economies already struggling, the risk of outright global recession in the first half of 2020 seems like a distinct possibility.

    1
  2. afriedman19_Chip SomodevillaGetty Images_berniesanderscampaign Chip Somodevilla/Getty Images

    Why Bernie?

    Alexander Friedman

    If US Senator Bernie Sanders is the Democratic Party's presidential candidate, he could win in November for any number of reasons. The US electorate is almost evenly divided regardless of candidate, swing voters are unpredictable, electoral math is tricky, Donald Trump has plenty of weaknesses, and a lot can happen between now and then.

    2

Edit Newsletter Preferences