pisaniferry124_Samantha ZucchiInsidefotoMondadori Portfolio via Getty Images_mario Samantha ZucchiInsidefotoMondadori Portfolio via Getty Images

Mario Draghis zweites „Was auch immer nötig ist“

PARIS – Ministerpräsident von Italien zu sein ist einer der schlimmsten Jobs der Welt. Um es mit dem englischen Philosophen Thomas Hobbes zu sagen: Die Arbeit in dieser Position ist normalerweise gemein, brutal und kurz. Sehr kurz, in der Tat: Seit Angela Merkel 2005 Kanzlerin von Deutschland wurde, hatte sie acht verschiedene italienische Amtskollegen.

Unter solchen Bedingungen überrascht es nicht, dass die italienischen Staatschefs normalerweise wenig erreichen. Bis die COVID-19-Krise zuschlug, ist das deutsche BIP seit dem Amtsantritt Merkels um 20% gestiegen, während das italienische gleichzeitig um 4% gefallen ist.

Obwohl unklar ist, wie lang der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi, ein ehemaliger Präsident der Europäischen Zentralbank, im Amt bleiben wird, ist es wahrscheinlich, dass auch er den traditionellen Weg geht: In Rom wird spekuliert, er werde 2022 oder 2023 als Staatspräsident kandidieren – eine Position mit Einfluss, aber ohne Macht. Aber die erwartete Kürze seiner Amtszeit hält Draghi, wie sein ehrgeiziger wirtschaftlicher Wiederaufbauplan zeigt, nicht davon ab, mutige Schritte zu unternehmen.

To unlock additional FREE commentaries, register now.

Become a registered user to read on.

Register

or

Subscribe for unlimited access to all content.

https://prosyn.org/PCWovmXde