sachs353_EMMANUEL DUNANDAFPGettyImages_moodys Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images

Zeit für eine Überarbeitung des globalen Finanzsystems

NEW YORK– Auf dem Weltklimagipfel im letzten Monat sagten hunderte von Finanzinstituten zu, Billionen von Dollar zur Finanzierung von Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels zur Verfügung zu stellen. Doch gibt es dabei ein wichtiges Hindernis: Das Weltfinanzsystem behindert den Geldfluss in die Entwicklungsländer und wird so für viele zur tödlichen Finanzfalle.

Wirtschaftliche Entwicklung ist von Investitionen in drei wichtige Arten von Kapital abhängig: Humankapital (Gesundheit und Bildung), Infrastruktur (Strom, Digitalwesen, Verkehr und Stadtentwicklung) und Unternehmen. In den ärmeren Ländern ist das Niveau pro Person für jede dieser Kapitalarten niedriger, und sie können, wenn sie in ausgewogener Weise in alle investieren, daher potenziell auch schneller wachsen. Dieses Wachstum kann und sollte heutzutage grün und digital sein und die starken Umweltbelastungen vergangener Tage vermeiden.

Die weltweiten Anleihemärkte und Bankensysteme sollten ausreichend Geld für eine wachstumsstarke Aufholphase nachhaltiger Entwicklung zur Verfügung stellen. Aber das geschieht nicht. Der Geldfluss von den weltweiten Anleihemärkten und Banken in die Entwicklungsländer bleibt niedrig, für die Kreditnehmer kostspielig und instabil. Kreditnehmer in Entwicklungsländern zahlen häufig Zinsen, die um 5-10% p. a. über denen der reichen Länder liegen.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/M3kPZ1Qde