Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

sinn88_Sean GallupGetty Images_mario draghi ecb Sean Gallup/Getty Images

Beggar thy Trump: Das gefährliche Spiel der EZB

MÜNCHEN – Die Entscheidung der EZB, die Wertpapierkäufe wieder aufzunehmlen, fiel nicht einstimmig. Wie Bloomberg berichtet, wurde sie gegen den ernbitterten Widerstand der Vertreter Deutschlands, Frankreichs, der Niederlande, Österreichs und Estlands im EZB-Rat getroffen. Präsident Draghi betonte zwar, die Mehrheit sei so groß gewesen, dass man nicht habe zählen müssen. Das stimmt, denn die Gegner hatten nur sieben von 25 Stimmen im  EZB-Rat, die selbst wiederum durch ein Rotationsverfahren beschränkt waren. Die genannten Länder halten jedoch 56% der Anteile am eingezahlten Haftungskapital der EZB und verkörpern 60% der Wirtschaft der Eurozone. Das lässt erhebliche Störgefühle bezüglich der Entscheidungsfindung im EZB-Rat aufkommen.

Störgefühle sind auch wegen der massiven Proteste von Präsident Trump angebracht. Trump wirft der EZB vor, mit den Käufen den Wechselkurs zu manipulieren, und damit hat er sogar Recht.  

Präsident Draghi betont zwar, dass er mit seiner Politik nicht auf den Wechselkurs „zielt“. Es ist aber nun einmal so, dass der Ankauf langfristiger Wertpapiere durch die Zentralbanken des Eurosystems eine Währungsabwertung auslöst, und vermutlich ist dies überhaupt der dominante Effekt, durch den sie die Wirtschaftstätigkeit belebt. Die Abwertung stimuliert die Konjunktur des abwertenden Landes zu Lasten anderer Länder, weil die Exporte belebt und die Importe gedämpft werden.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/UNz8OVtde;
  1. solana114_FADEL SENNAAFP via Getty Images_libyaprotestflag Fadel Senna/AFP via Getty Images

    Relieving Libya’s Agony

    Javier Solana

    The credibility of all external actors in the Libyan conflict is now at stake. The main domestic players will lower their maximalist pretensions only when their foreign supporters do the same, ending hypocrisy once and for all and making a sincere effort to find room for consensus.

    1

Edit Newsletter Preferences